5028a44eb655e101dd25720970f9dfd8.svg  support@spygeschaft.de      Lieferung und Bezahlung      Alles über dem Einkauf      Blog      Aktuell

Wie unterscheiden sich IP- und AHD-Kameras?

Wie unterscheiden sich IP- und AHD-Kameras?

Bei der Auswahl einer Sicherheits- oder Überwachungskamera werden Sie wahrscheinlich auf verschiedene permanente Abkürzungen stoßen, die die Technologie und das Funktionsprinzip einzelner Geräte charakterisieren. Natürlich ist es in der Regel nicht einfach, sich im aktuellen Angebot hinsichtlich seiner Breite und Vielfalt zu orientieren. Ist es also besser, ein analoges Gerät oder eine Netzwerkkamera zu wählen? Was sind die Vor-, Nachteile und Grenzen dieser Optionen? Was ist mit der Installation in Bezug auf die gewählte Technologie? In welchem ​​Fall erzielen wir eine höhere Qualität der aufgenommenen Bilder und bessere Auflösungsparameter? Und was bedeuten Abkürzungen wie HD, AHD, IP, CCTV usw. wirklich? Wir werden versuchen, diese und viele andere Fragen in diesem Artikel zu beantworten!

Ein bisschen über IP-Kameras…

Kurz gesagt, IP-Kameras können als ein Kameratyp definiert werden, der das Internetprotokoll für seinen Betrieb verwendet, genau für die Datenübertragung, dank dessen die Bezeichnung "IP" für ihn übernommen wurde. Mit anderen Worten, IP-Kameras werden üblicherweise als Netzwerkkameras oder Webcams bezeichnet. Sie sind beliebt normalerweise zur Fernüberwachung von Objekten. Es ist daher eine digitale Technologie, die der Nachfolger der analogen Technologie ist. Digitale IP-Kameras verwenden für ihren Betrieb eine höhere Bandbreite ("bandwith").

Ein typisches Merkmal von IP-Kameras ist der integrierte Videoserver, der das Bild in ein digitales Format konvertiert. Infolgedessen brauchen Netzwerkkameras keinen Ausgang in Form eines analogen Signals und können im Gegenteil das gewünschte Bild mit einer viel höheren Auflösung aufnehmen als herkömmliche analoge Kameras. Sie können die IP-Kamera einfach über ein Kabel mit einem lokalen Computernetzwerk verbinden, um eine bidirektionale Datenübertragung zu gewährleisten. Netzwerkkameras haben eine eigene IP-Adresse, auf die direkt vom Netzwerk aus zugegriffen werden kann.

Für welche anderen Vorteile neben besserer Auflösung und Bildqualität werden IP-Kameras immer beliebter? Benutzer loben nicht nur die Möglichkeit einer detaillierten und vollständig realistischen Erfassung des Objekts, sondern auch die Fähigkeit des Geräts, das Bild zu vergrößern, ohne seine Klarheit zu verlieren. Das Ergebnis ist eine wesentlich effizientere Identifizierung, die eine hervorragende Genauigkeit für automatisierte Analysen, Warnungen und Benachrichtigungen garantiert. Das Spektrum der gängigsten IP-Kamerageräte in Bezug auf die Auflösungsparameter reicht von 1,3 Megapixeln (d.h. 1280x1024 Pixel) bis 5,0 Megapixeln (d.h. 2592x1944 Pixel). Außerdem finden Sie Modelle einiger Hersteller, die Kameras sogar in Auflösungen von 20 und mehr Megapixeln anbieten. Der Nachteil solcher Staffelungsparameter sind jedoch normalerweise unangemessen große Akquisitionsinvestitionen und Datenflüsse.

Vorteile: 

  • die Fähigkeit, eine höhere Auflösung als herkömmliche analoge Lösungen zu erzielen
  • Video- und Datenübertragung über ein einziges Ethernet-Kabel
  • kann als eigenständiges Netzwerkgerät gesteuert werden, das ohne Netzwerkvideoaufzeichnung betrieben werden kann

Nachteile: 

  • Anforderungen an die Netzwerkinfrastruktur
  • begrenzte Übertragungsentfernung
  • häufigere Video-Verzögerungen
  • höherer Preis im Vergleich zu Standard- und klassischen analogen Lösungen

Ein wenig über analoge HD-Kameras…

Analoge HD-Kamerasysteme können 1080p-Videos liefern und reagieren damit auf den Hauptmangel herkömmlicher analoger Lösungen. Die moderneren 1080 Pixel oder 2,1 Mpx Kameras erfassen das Bild mit einer mehr als viermal höheren Auflösung als die leistungsstärksten herkömmlichen analogen Kameras. AHD-Kameras (Analog High Definition) sind daher ein verbesserter Nachfolger früherer analoger Standardlösungen. Analoge HD-Kameras eignen sich gut zur Überwachung kleinerer sowie größerer Objekte - Wohnungen, Häuser, Hütten, Industriegebäude, Geschäftsräume, Arbeitsplätze usw.

Der abgekürzte Name CCTV wird auch häufig in Verbindung mit AHD-Kameras verwendet. Was können Sie sich unter diesem Akronym vorstellen? Es wird am häufigsten als Closed Circuit Television übersetzt, auch Industriekameras oder Industriefernsehen genannt. Sie bestehen aus Kameras, technischen Computergeräten (Monitor, Festplatte) und Software, möglicherweise einschließlich Mikrofonen oder Lautsprechern.

AHD-Kameralösungen übertragen Video über ein Standard-Koaxialkabel, das im Vergleich zu einer vergleichbaren Variante mit IP-Kameras als schnellere, wesentlich billigere und komplexere Lösung angesehen werden kann. Im Gegensatz zu IP-Kameralösungen können AHD-Kameras praktisch ohne Latenz Bild übertragen. HD-Analogsysteme sind auch relativ einfach zu installieren und zu warten. Ihre Benutzer müssen nichts über Netzwerkgeräte wissen. Da analoge Systeme außerhalb des Netzwerks betrieben werden, treten keine Interferenzen auf, d.h. sie stören sich gegenseitig nicht und stören gemeinsam begrenzten Raum mit anderen Geräten, für deren Betrieb ebenfalls eine Netzwerkverbindung erforderlich ist, nicht.

Mit der Verwendung von analogen HD-Kameras sind keine Lizenz- oder wiederkehrenden Gebühren verbunden, sodass alle Kanäle im Gegensatz zu den IP-Kameralösungen, während der gesamten Lebensdauer des Produkts vollständig verwendet werden können. Und was ist mit dem Kaufpreis von AHD-Kameras im Allgemeinen? Der Trend ist der gleiche wie bei IP-Kameras. In letzter Zeit ist eine Reihe kostengünstiger Technologien auf den Markt gekommen, und die Preise für analoge HD-Systeme sind dramatisch gesunken, fast auf das Niveau früherer normalen Analogkameras. Im Vergleich zu vergleichbaren IP-Kameralösungen erhalten wir bei dem Kauf den halben Preis, oft sogar noch niedriger.

Lassen Sie uns abschließend auch für AHD-Kameras die wichtigsten Vor- und Nachteile zusammenfassen:

Vorteile: 

  • einfache Installation und leichte Wartung
  • keine Lizenz oder regelmäßige Gebühren
  • günstiger Preis
  • keine Verzögerung bei der Videoübertragung

Nachteile: 

  • im Allgemeinen schlechtere Auflösungsparameter gegenüber IP-Kameras
  • unter schlechten Bedingungen sind die Bilder nicht immer vollständig scharf
  • eingeschränkte Kompatibilität mit Hybridgeräten

Wir glauben, dass der Artikel Ihnen zumindest die grundlegenden Umrisse der grundlegenden Besonderheiten und Unterschiede beim Betrieb von zwei gängigen Technologien gegeben hat, mit denen Überwachungskameras heute üblicherweise ausgestattet sind. Wenn Sie sich jedoch nicht ganz sicher sind, ob diese oder jene Version der Variante für Ihre spezifischen Bedürfnisse und Situationen besser geeignet ist, oder wenn Sie über mehrere spezifische Modelle nachdenken, helfen wir Ihnen gerne, professionell und bereitwillig die richtige Lösung aus dem vielfältigen Angebot unseres Fachgeschäfts auszuwählen!

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Diskussion

Das Thema wurde bislang nicht kommentiert.

Zur Diskussion können nur registrierte und angemeldete Benutzer beitragen.

Geschwindigkeit der Lieferung
Qualität der Kommunikation
Übersichtlichkeit des E-Shops
90 %
Unsere Kunden waren mit dem Kauf zufrieden www.spygeschaft.de
18 Bewertung